Jugendkonzept
Nachwuchszentrum Fußball Ortenau PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   

 


Die hervorragende Jugendarbeit des Offenburger FV ist schon seit Jahrzehnten das Aushängeschild des Vereins und des Fußballsports im Ortenaukreis. Bernd Schmider, Jürgen Hartmann, Martin Wagner, Sascha Riether und Jonathan Schmid sind wohl die Paradebeispiele der Jugendförderung des OFV. Aber viele andere, welche nicht den Sprung nach ganz oben geschafft haben, konnten über den OFV im Profibereich landen. Eine stolze Spielerzahl bereichern den Amateurfußball in Südbaden bzw. der Ortenau. Des Weiteren ist eine große Anzahl beim OFV ausgebildeter Spieler heute im Trainerbereich der Ortenau zu finden.

 

Die 2-malige Zugehörigkeit in der A-Junioren Bundesliga sind, neben zahlreichen Titeln auf südbadischer Ebene, mit Sicherheit das Highlight in der Vereinshistorie. Immer wieder schaffen Spieler der OFV-Jugend den Sprung in die südbadischen Auswahlkader. Durch die Kooperation mit dem Nachwuchsleistungszentrum des SC Freiburg finden immer wieder Spieler aus der Ortenau den Weg in den Breisgau, aktuell wechseln im Durchschnitt pro Saison 8 Spieler in die Nachwuchsleistungszentren.

 

Mit der Gründung des Fußball-Förderzentrum Ortenau möchte man nun professionellere Strukturen in die Jugendarbeit des Vereins bringen. Es wird nicht möglich sein mit den Leistungszentren der Profivereine Schritt zu halten, das ist auch nicht die Idee. Es sollte eine Bereicherung des Jugendfußballs im süddeutschen Raum sein und vor allem offen für neue Ideen und Projekte, welche teilweise schon auf den Weg gebracht sind und der Weiterentwicklung bedürfen.

 

Der Offenburger FV versteht sich als Ausbildungsverein für die gesamte Region Ortenau und schon darüber hinaus. Man möchte junge Talente frühzeitig in der Region erkennen und Ihnen die Möglichkeit bieten, innerhalb der Jugendabteilung des Offenburger FV unter professioneller Anleitung weiter an Ihren Fähigkeiten zu arbeiten, diese zu verbessern und dies unter den bestmöglichsten Voraussetzungen. Man möchte die jungen Talente fordern und fördern, dies gelingt nur mit ausgewählten und qualifizierten Trainern und Übungsleitern, einem sportlichen Wettkampfniveau das die Spieler optimal fordert, einem dafür ausgelegten Sportgelände und einem gut organisierten Zeitmanagement. Um all diesen Punkten gerecht zu werden, werden mehr als 60 000 € jährlich in die Hand genommen und nachhaltig in unsere Fußballjugend investiert, zudem hat der Offenburger FV eine Partnerschaft mit der Fußballschule des SC Freiburg geschlossen, von dessen Know-how das komplette Umfeld profitiert.

 

Die Jugendausbildung beginnt beim OFV ab der U11, sprich ab der D-Jugend. Dies ist aber nur relativ zu sehen, den die U11 (D2) setzt sich aus Spielern des älteren E-Junioren-Jahrgangs zusammen. Die U12 (D1) spielt in der höchsten Spielklasse ebenfalls komplett mit dem jüngeren D-Junioren Jahrgang und die U13 (C3), der ältere D-Junioren Jahrgang spielt bereits auf 11er-Feld in der C-Junioren-Bezirksliga. Dies bringt mit sich das unsere Spieler immer oder meist gegen 1 bis 2 Jahre ältere Gegner spielen und sich behaupten müssen. Bei uns steht ganz klar die Ausbildung vor dem Ergebnis, durch diese leistungsgerechte Einteilung können wir garantieren das alle Spieler optimal in Ihrer Spielklasse gefordert sind, auch wenn dann mal das ein oder andere Spiel verloren geht, dies gehört aber ebenfalls zur Ausbildung dazu. Wir sind außerdem bemüht mit der U15, U17 und U19 in der Oberliga Baden-Württemberg die komplette Region zu vertreten. Zum normalen Ligaspielbetrieb kommen noch Turniere und Vergleichsspiele mit umliegenden Leistungszentren, wie z. B. SC Freiburg, Karlsruher SC, TSG Hoffenheim und VfB Stuttgart regelmäßig mit hinzu.

 

Die Jugendmannschaften des Offenburger FV setzten sich wie folgt aus folgenden Sichtungsbausteinen zusammen. Da wir erst ab der U11 mit der Jugendausbildung beginnen, bieten wir besonders talentierten Juniorenspielern aus der Region im F- und E-Junioren-Alter einmal wöchentlich ein Fördertraining in einer Sporthalle an, im Mittelpunkt der wöchentlichen Einheiten steht die Technik, Koordination und die Entwicklung der Spielintelligenz. So können die Spieler unter professioneller Anleitung zusätzlich zu Ihrem normalen Vereinstraining an Ihren technischen und spielerischen Fähigkeiten arbeiten. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Spieler nicht zu früh sein persönliches Umfeld im Heimatverein verlassen muss. Aus dieser Trainingsgruppe entsteht dann auch jeweils wieder die neue U11 des OFV. Dann gibt es weiter den SC Freiburg Füchseltag einmal jährlich, immer Ende März in Offenburg, an dem etwa 120 Kinder aus der Region Ihr Können zeigen. Durch das Schulprojekt mit dem Oken-Gymnasium und der Theodor-Heuss Realschule in Offenburg haben wir die Möglichkeit mit besonders talentierten Spielern zweimal wöchentlich während der Schulzeit zu trainieren und diese langfristig zu begleiten. Des Weiteren besteht auch die Möglichkeit über die Homepage der OFV-Jugend ein Probetraining zu vereinbaren.

 

Wir als Ausbildungsverein haben natürlich auch die Verantwortung, dass unsere Jugendspieler die Schule nicht vernachlässigen, da wir wissen, dass es nur die wenigsten in den bezahlten Profifußball schaffen werden. Somit muss die Schule immer an erster Stelle stehen. Da kann es dann auch schon mal vorkommen, dass ein Trainer einen Spieler einen Tag in der Woche trainingsfrei oder am Wochenende mal beim Spiel zu Hause lässt, wenn es in der Schule gerade nicht so läuft. Sport und Schule müssen im Gleichgewicht stehen, und das müssen wir als Verein im Auge behalten. Denn beispielsweise ein späteres Studium lässt sich auch durch den höheren Amateurfußball finanzieren, aber eben nur wenn die Noten und die sportliche Leistung zuvor gestimmt haben.

 

 
OFFEN PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   

Offen(burger FV) – Fußball Nachwuchszentrum in der Ortenau

Die hervorragende Jugendarbeit des Offenburger FV ist schon seit Jahrzehnten das Aushängeschild des Vereins an der Badstraße. Jürgen Hartmann,Martin Wagner und Sascha Riether sind wohl die 3 Paradebeispiele der Jugendförderung des OFV. Aber viele andere , welche nicht den Sprung nach ganz oben geschafft haben , konnten über den OFV im Profibereich landen. Eine stolze Spielerzahl bereichern den Amateurfußball in Südbaden bzw. der Ortenau. Desweiteren ist eine große Anzahl beim OFV ausgebildeter Spieler heute im Trainerbereich der Ortenau  zu finden.

Die 2 malige Zugehörigkeit in der A-Jun. Bundesliga sind, neben zahlreichen Titeln auf südbadischer Ebene, mit Sicherheit das Highlight in der Vereinshistorie.

Mit der Gründung des Fußball-Nachwuchszentrum möchte man nun professionellere Strukturen in die Jugendarbeit des Vereins bringen. Es wird nicht möglich sein mit den Leistungszentren der Profivereine Schritt zu halten, das ist nicht die Idee, aber möchte man doch eine Bereicherung des Jugendfußballs im süddeutschen Raum sein und vor allem offen für neue Ideen und Projekte.

 

Offen(burger FV) Kooperation

So ist die Kooperation mit dem SC Freiburg  ein ganz zentraler Baustein im Programm der Nachwuchsförderung geworden.

Offen im Dialog, offen für den Austausch ,offen im Miteinander,offen für innovative Ideen sind wichtige Kriterien der Zusammenarbeit.

 

Offen(burger FV) für die Region

Die handelnden Personen des Vereins haben auch erkannt wie wichtig die Region als Zulieferer der Talente ist. Mit hohem Respekt blickt der OFV auf die Ausbildung der regionalen Jugendarbeit. Auch wenn durch die Vergangenheit, in der Sicherheit Fehler begangen wurden, Mauern entstanden sind ist man offen für den Dialog und den Austausch.

 

Offen(burger FV) für Partnerschaften

Einen wichtigen Beitrag zur Intensivierung der Partnerschaft der Stadt Offenburg zu Pietra Ligure versucht man mit der Beziehung z italienischen ASD Pietra Ligure aufzubauen. Offen für Begegnungen in allen Altersklassen ist man bestrebt einen langfristigen Kontakt herzustellen.